Eine gesellschaftsgerechte Forderung



Auf Grund von Gefahren durch Terrorismus, fanatischen Religionen, minderwertigen Kulturen, wirtschaftlichen Flüchtlingen und anderen unerwünschten Menschen, wurde die europäische Außengrenze mit Zäunen, Mauern und Stacheldraht verstärkt.
Alles nur zum Schutz der Fremden vor uns selbst.

Doch selbst in Europa lauern Gefahren durch unerwünschte Menschen. Daher wird gefordert weitere unüberwindbare Grenzzäune aufzustellen. Deutschland soll dabei als Vorreiter allen anderen Nationen dienen.


Um die bestmöglichste Wirkung zu erzielen, soll bis Mitte 2019 jede deutsche Gemeinde mit einen eigenen Grenzzaun ausgestattet werden. Um die Anwohner vor sämtlichen Gefahren von außen zu schützen, soll eine jede Gemeindegrenze nur noch kontrolliert passierbar werden.

· Dabei müssen mindestens 2 Passierstationen mit Kontrollvorrichtung in jede Grenze integriert werden.

· Diese Passierstationen müssen mindestens Mo-Fr 06.00-18.00 Uhr und Sa-So 12.00-16.00 betrieben und geöffnet sein.

· Das Grenzkontrollpersonal muss von jeder Gemeinde selbst gestellt werden und soll nach einer Schulung durch Zoll und Bundespolizei bevorzugt als Ehrenamt von den Anwohnern geleistet werden.

· Die Kosten der Errichtung der gesamten Grenzanlage hat die jeweilige Gemeinde zu tragen.



Außderdem wird gefordert dass ein jeder deutscher Staatsbürger in seiner Geburtsgemeinde leben soll.
In anderen Gemeinden herrschen andere Kulturen, es gibt andere Arbeit und bessere Wohnungen.

Zum Schutz eines jeden Einzelnen vor allen Anderen, wird gefordert dass jeder deutsche Staatsbürger in seine Geburtsgemeinde abgeschoben wird.







.